Die strittige Szene, welche zum Elfmeter für die Gäste führte

1. Mannschaft
Schrift

Beide Mannschaften hatten jedoch zu Spielbeginn Probleme mit dem ungewohnten Geläuf, so dass es nahezu bis zur 30. Spielminute dauerte ehe die Zuschauer eine erste Torchance zu sehen bekamen.

Niederdreisbach stand sehr tief in der eigenen Hälfte und versuchte mit Kontern zum Erfolg zu kommen, was allerdings genauso mäßig gelang, wie der Spielaufbau unserer Elf.

Entsprechend überraschend fiel dann auch der Führungstreffer für die Gäste. Nach einer eigentlich fairen Attacke von Tim Luca Schulze im eigenen Sechzehner zeigte der Schiedsrichter etwas überraschend auf den Elfmeterpunkt.

Den fälligen Strafstoß verwandelte Heiko Schnell souverän ins rechte untere Eck (43. Spielminute) und sicherte seinen Farben damit den 1:0 Führungstreffer.

Wie so oft in den vergangenen Wochen zeigte die Spvgg. nach dem Seitenwechsel wieder ein anderes Gesicht und kam mit einer sichtlich anderen Einstellung aus der Kabine.

Die Folge waren diverse Torchancen (u.a. Rene Benthaus, 2x Robert Müller, Ciro Cavallo), die der bis dahin solide Keeper der Niederdreisbacher jedoch allesamt zunichte machte.

Etwas kurios fiel dann der verdiente Ausgleichstreffer. Nach einem Eckball für die Spvgg. entwickelte sich ein Tohuwabohu im Strafraum der Niederdreisbacher und nach etlichem Gestochere konnte Alex Marquart den Ball über die Linie drücken (61. Minute).

Ob der Ball dabei die Torlinie tatsächlich mit vollem Umfang überschritten hatte, war von außen nicht ersichtlich.

Fortan übernahm die Spvgg. weiterhin weitestgehend das Spielgeschehen und bemühte sich um den Führungstreffer.

Beinahe wäre dieser – wiederum auf kuriose Art - auch gelungen. Einen sogenannten Kullerball wähnte der Gästekeeper sicher im Toraus, der Ball prallte jedoch zur Überraschung aller Beteiligten gegen den Pfosten.

Gästechancen blieben im zweiten Durchgang Mangelware, so dass auch der Führungstreffer durch Robert Müller in der 83. Spielminute nicht unverdient war.

Robert vollbrachte dabei das Kunststück einen Eckball direkt im gegnerischen Tor unterzubringen.

In den letzten Spielminuten wurde die Partie dann unnötig hektisch, was zu einer größeren Nachspielzeit führte.

Es blieb jedoch beim wichtigen 2:1 Sieg für unsere Elf.

Am Mittwoch findet um 20.00 Uhr das Nachholspiel in Daaden statt, ehe am kommenden Sonntag – wieder in Puderbach – das letzte Spiel in diesem Jahr gegen Herdorf auf die Spvgg. wartet.

Spielplan - Erste